V. Zero Waste

Plastikmüll ist überall. Auch unsere Ozeane sind voll davon. Im Jahr 2050 könnten mehr Plastik im Meer schwimmen als Fische. Im globalen Durchschnitt produziert jeder Mensch 0,74 Kilogramm Müll pro Tag. Grund genug für uns mit Alternativen aufzuwarten, die Schritt für Schritt ein Leben ohne Unmengen an Plastik möglich machen.

Mit unserer Expertise verfolgen wir unsere Vision

  • Gute Vernetzung mit den lokalen Initiativen, Gastronomen und Betrieben
  • Gute Kontakte zur Stadt und den entsprechenden Institutionen
  • Wissen aus der Forschung, Infos zu Lebensmittelsicherheit
  • Austausch mit unverpackt-Netzwerk Deutschland
  • Kommunikation und Marketing

V i s i o n

Essen und Trinken in Frankfurt ist frei von unnötiger Plastik- und Einwegverpackung

M i s s i o n

Wir sind Multiplikatoren für die Idee der Verpackungs- und Plastikmüllvermeidung sowie der Lebensmittelverschwendung in Frankfurt und initiieren innovative Pilotprojekte.

P r o j e k t e

Gastronomie unterstützen bei der Einführung von Mehrweg-/Pfandsystemen für das Essen to go

Unverpackt: Botschafter für die Kampagne einmal-ohne-bitte in Frankfurt

Botschafter für Refill Deutschland in Frankfurt

Ganz vorne beginnen: Workshops für Kinder

besser bechern in Frankfurt – cup2gether und den coffee to go aus Mehrwegbechern genießen

Weniger Plastiktüten auf dem Bauernmarkt: Taschenstationen auf dem Erzeugermarkt der Konstablerwache


Der Arbeitskreis besteht aus einem Kreis an Aktiven, die aus den verschiedensten Gründen hier interessiert und engagiert sind – und sich immer über Unterstützung freuen von allen, die keine Lust mehr auf verzichtbaren Müll und Einwegverpackung beim Essen haben. Interesse geweckt? Kommt vorbei und macht mit!

Unser nächstes Treffen: 09. Juni 2021 um 19:30 Uhr. Bei Fragen zu unserem Arbeitskreis und natürlich Interesse am Mitmachen freuen wir uns auf eine Email an zerowaste@ernaehrungsrat-frankfurt.de.


Linktipp: Schaut immer mal unter Zero Waste Frankfurt vorbei – neben lesenswerten Blogartikeln unseres AK-Mitglieds Pia findet sich hier auch ein Stadtplan, in dem die Möglichkeiten des unverpackten, nachhaltigen und ressourcenschonenden Einkaufens aufgezeigt sind.


Unsere Arbeit bleibt nicht unbemerkt, und das Thema steht hoch im Kurs. Nicht umsonst war das Fernsehen schon einige Male da. Seht selbst…

Filmtipp mit Tipps zur Abfallvermeidung in Zeiten des Lieferservice – ausgestrahlt vom Hessischen Rundfunk im Dezember 2020 (auch abrufbar über die ARD-Mediathek). Der Beitrag behandelt konkret das Thema Mehrweglösungen für die Gastronomie, selbstredend unter großer Mitwirkung der Kolleg*innen des AK Zero Waste.
Filmtipp zum Thema unverpacktem Einkaufen – ausgestrahlt vom Hessischen Rundfunk im November 2020 (auch abrufbar über die ARD-Mediathek)

Unsere aktuellen (und bereits umgesetzten) Projekte:

-> Unterstützung der Frankfurter Gastronomie bei der Etablierung eines Mehrweg-/Pfandsystems für Essen to go ohne Plastik und Müll

Gemeinsam mit der Frankfurter Gastronomie will unser Arbeitskreis dem Einweg-Wahnsinn den Kampf ansagen. Die Lösung ist einfach: Mehrwegbehältnisse, die mithilfe eines Pfandsystems bei allen teilnehmenden gastronomischen Betrieben abgegeben werden können. Wir haben eine Übersichts-Matrix erstellt, die kontinuierlich aktualisiert wird und einen guten Überblick über das Angebot an bestehenden Mehrwegsystemen gibt.

Interessierten Gastronom*innen stehen wir gern mit Rat und Tat zu Seite und unterstützen bei der Auswahl bzw. Einführung eines Mehrwegsystems und/oder der Vernetzung mit den verschiedenen Mehrweg-Akteuren. Infos auch unter Ein Weg? Mehr Weg!

-> Der Arbeitskreis Zero Waste ist Botschafter für die Initiative „Einmal ohne, bitte“ in Frankfurt

Die Kampagne „Einmal ohne, bitte“ bekämpft die Verpackungsflut, indem sie Läden sichtbar macht, in denen Kund*innen Backwaren, Käse, Wurst und andere Lebensmittel unverpackt erwerben können.

Für das Projekt wurde ein Aufkleber entwickelt, der den Schriftzug „Einmal ohne, bitte“ trägt. Damit sollen verschiedene Geschäfte, Stände, Supermärkte und Take-Away-Restaurants gekennzeichnet werden, die die Möglichkeit bieten, Ware unverpackt einzukaufen und eigene Behältnisse vor Ort befüllen zu lassen. „Einmal ohne, bitte“ soll die Plastikproblematik bewältigen, verschiedene Händler*innen dabei unterstützen in den plastikfreien Verkauf einzusteigen und den Kund*innen das müllfreie Einkaufen zu ermöglichen.

Weitere Informationen zur Kampagne in Frankfurt siehe auch hier.

-> Betreuung und Vermarktung Refill Deutschland für Frankfurt

Die Frankfurter Refill-Botschafterinnen arbeiten mit Hochdruck daran, immer mehr Geschäfte zu gewinnen, die kostenlos mitgebrachte Trinkgefäße mit Leitungswasser auffüllen. Durstige erkennen die Auffüllmöglichkeiten an den Refill-Aufkleber an den Geschäften. Eine Aktion, die nicht nur Müll vermeidet und die Umwelt schützt, sondern auch neue Kunden in die Geschäfte lockt. Weitere Infos stecken hinter diesem Link.

-> Durchführung von Zero Waste Workshops für Kinder und Jugendliche

Wir finden es besonders wichtig, dass bereits Kinder mit dem Thema Zero Waste in Kontakt kommen, um ein Gefühl für den Umgang mit Lebensmitteln und Verpackungen zu bekommen. Deshalb wollen wir speziell für Kindergärten und Grundschulklassen Zero-waste-Workshops anbieten. Thematisch sind diese auf die Altersklassen abgestimmt; von der Herstellung von Bienenwachstüchern über „Kochen mit Essensresten“, Badekugeln selber machen und Aufklärung zur richtigen Mülltrennung und Recycling ist alles dabei.

Die Workshops sollen im Unverpacktladen gramm.genau in Bockenheim stattfinden. Dies hat den Vorteil, dass die Kinder auch direkt im Laden sehen, was es heißt, auf Verpackungen zu verzichten und wie so ein unverpackt-Einkauf von statten geht. Das Team von gramm.genau steht für alle Fragen zur Verfügung.

Ursprünglich sollten die ersten Workshops bereits im Mai starten. Aufgrund der aktuellen Lage wurden diese nun jedoch auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr verschoben. Die aktuellen Termine werden dann auf der Webseite und Facebookseite des Ernährungsrats zu finden sein.

-> Unterstützung von cup2gether– besser bechern in Frankfurt

Das #MainBecher-Team der FES sorgt inzwischen für das Bio-Becherpfandsystem in Frankfurt. Eine tolle Sache für die gesamte Stadt! Klickt hier und lest die ganze Erfolgsgeschichte.

-> Taschenstationen auf dem Erzeugermarkt Konstablerwache zur Reduzierung von Einweg-Plastiktüten

Sie stehen seit Anfang Oktober 2019 bereit und helfen Kundinnen und Kunden dabei auf Plastikbeutel zu verzichten, selbst wenn man gerade keinen Beutel eingesteckt hat: Die Taschenstationen auf dem traditionellen Erzeugermarkt an der Konstablerwache.

Insgesamt sind sechs Taschenstationen auf dem Mark verteilt, wetterfeste Schilder weisen auf sie hin. Es ist ein stummer Aufruf an uns alle, weniger Plastiktüten zu verwenden und gleichsam eine Hilfestellung für den Alltag, wenn in der Eile wieder kein Beutel mitgenommen wurde.

Wenn Sie einen Stand oder ein Geschäft haben und auch an einer Taschenstation interessiert sind, melden Sie sich gerne bei uns und wir helfen gerne weiter.


Linktipp: Das Team Frankfurt hat unter https://www.klimaschutz-frankfurt.de eine beachtliche Liste an Tipps für ein ressourcenschonenderes Leben und Miteinander zusammengestellt. Ganz besonders empfehlen wir, dort unter dem Themenschwerpunkt Ernährung mal vorbei zu schauen!