Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Demo in Berlin: Wir haben es satt!

22. Januar 2022 Ganztägig

Am 22. Januar 2022 werden wir gemeinsam mit „Wir haben es satt!“ am Brandenburger Tor in Berlin im Namen von Bionales e.V. und des Ernährungsrat Frankfurt aufzutreten und uns für Veränderungen und Bewegung in der Politik stark machen.

Die Auswirkungen des Klimawandels sind auf der ganzen Welt zu spüren. Auch in Deutschland hat sie uns mit Überschwemmungen, Stürmen und Dürren erreicht und man könnte meinen, Politiker*innen sehen nun endlich den notwendigen Handlungsbedarf.

Doch nein – noch immer wird viel um den heißen Brei herumgeredet. Große Reden und lose Versprechen werden auf Werbeflächen, wie dem G20-Gipfel oder dem Weltklimagipfel in Glasgow, geschwungen, aber es passiert zu wenig. Das Ziel, die Klimaneutralität im Jahre 2045 erreichen zu wollen, ist NICHT ausreichend!

Wir haben es satt, dass negative Umweltauswirkungen, wie Eutrophierung durch Überdüngung, Verschmutzung von Luft, Wasser und Böden und der Biodiversitätsschwund, von Tag zu Tag zunehmen.

Wir haben es satt, dass die Landwirtschaftspolitik in Deutschland im Wesentlichen immer noch auf Bestandwahrung ausgerichtet ist, anstatt mit Mut auf die Chancen der Landwirtschafts- und Ernährungswende zu setzen.

Wir haben es satt, dass die Wetterextreme durch unser aller Schuld immer extremer werden und zunehmend mehr Menschen in die Existenzkrise und zur Flucht treiben.

Wir haben es satt, dass die Politik viel verspricht, aber nicht handelt, obwohl die Handlungsmöglichkeiten auf dem Tisch liegen.

Wir haben es satt, dass Großkonzerne und ihre Aktionär*innen – weltweit und bei uns vor Ort – nicht endlich gezwungen werden, echten Wandel zum Schutze des Planeten herbeizuführen.

Wir haben es satt, dass wir einer immer düstereren Zukunft für uns und spätere Generationen entgegensehen müssen.

Deswegen rufen wir dazu auf, gemeinsam mit laut zu werden.

Bitte haltet euch das Datum frei und fahrt mit. Denn nur gemeinsam und zahlreich können wir die Dringlichkeit aufzeigen und uns für eine bessere Zukunft stark machen.